Gesetzgebung

Auf dem Landareal des Naturparks:


Das gesamte Gebiet steht unter besonderem Schutz und darf nicht bebaut werden. 
Im Allgemeinen sind traditionelle landwirtschaftliche Nutzungen erlaubt. 
Die Errichtung von Bauten und Anlagen, die nicht im engen Zusammenhang mit den landwirtschaftlichen Nutzungen und den Zielen des Naturschutzes stehen, ist verboten. 
Die Einrichtung künstlicher Aufbauten, die das Sichtfeld einschränken, die Harmonie der Landschaft unterbrechen oder die voraussichtliche Entwicklung stören, ist grundsätzlich untersagt. 
Der motorisierte Verkehr außerhalb der Straßen und Pisten ist verboten. 
Es ist verboten: Pflanzen- oder Tierarten ohne ausdrückliche Genehmigung des Verwaltungsorgans einzubringen. Abfälle oder sonstige Gegenstände zu hinterlassen oder wegzuwerfen. Feuer außerhalb der vom Verwaltungsorgan ausgewiesenen Stellen und Zeiträume zu entzünden. 
Zu zelten. 
Für die Ausübung der Jagd gelten die vom Parkmanagement festgesetzten Vorschriften. 

In den Naturgebieten von natürlichem Interesse: 

Es ist nicht erlaubt, die natürliche Bodengestalt der Gebiete zu verändern, insbesondere solche verändernde Maßnahmen, die 
mit den Schutzzwecken nicht vereinbar sind. Ferner ist es nicht erlaubt, sichtbare Energie-, Telefon- und sonstige Leitungen zu verlegen oder zur Energiegewinnung bauliche Maßnahmen durchzuführen oder Anlagen zu errichten. 


In den integrierten Naturreservaten: 


Nur wissenschaftliche Arbeiten und Aktivitäten zur Verbreitung ihrer Werte sind erlaubt. 
Zugang und öffentlicher Verkehr werden grundsätzlich nur durch die speziell dafür beschilderten Stellen und Wege geregelt. 
Das Entnehmen oder Sammeln von Mineralien, Steinen, Fossilien, Pflanzen und Tieren sowie Jagdaktivitäten sind nicht erlaubt. 
Die Insel S'Encalladora darf nur in begründeten Fällen der wissenschaftlichen Forschung mit Genehmigung des Verwaltungsorgans oder aufgrund höherer Gewalt betreten werden. 


Auf dem Seeareal des Naturparks:


Die Ausübung handwerklicher Fischerei und Sportangeln sowie die traditionelle Nutzung und Aktivitäten am Cap de Creus sind erlaubt. Der Fang mit Schleppnetzen ist verboten. 
Die Errichtung von Aquakulturanlagen, das Eintauchen von Vorrichtungen und ähnlichen Gegenständen und der Bau nautischer Einrichtungen im Allgemeinen, mit Ausnahme der wenigen, in die Landschaft integrierten Einrichtungen für die ausschließliche Fischereinutzung des Naturparks, sind verboten. 


In den partiellen Seegebieten der Naturreservate: 


Nur die handwerkliche Fischerei oder das Angeln mit Angelrute ist erlaubt und unterliegt den Sondervorschriften. 
Ausflüge und Freizeitaktivitäten, das Ankern, der 
Schifffahrtsverkehr und das Tauchen unterliegen Sonderregelungen und müssen eingeschränkt und kontrolliert sein. 
Das Verwaltungsorgan hat grundsätzlich die ersuchten wissenschaftlichen Forschungsarbeiten im Naturpark zu unterstützen bzw. zu genehmigen.